Seite 1 von 3
#1 RE: Ostergedichte von OnlineRoman 26.12.2008 15:52

avatar

Ostergedichte

Im kommenden Jahr möchte ich eine umfangreiche Gedichte-Seite aufbauen.

Das erste Teilprojekt umfasst Gedichte zum Jahreszyklus, wobei der Jahreszyklus in drei Rubriken gegliedert ist:
* die Jahreszeiten
* Fest- und Feiertage
* die Monate

Da ich bereits ein paar Tage weiterdenken muss, suche ich jetzt schon Ostergedichte.

Beiträge bitte hier in diesen Thread einstellen. Ich werde dann - je nach Zeit und Gefallen - einige Werke übernehmen.



Hier klicken und bestellen

Klicken und bestellen

[ Editiert von Administrator OnlineRoman am 02.01.09 16:47

#2 RE: Ostergedichte von MALEREIN 27.12.2008 19:56

avatar

Warten auf den Osterhasen

Der Frühling ist nun da
und Ostern schon ganz nah.
Erwacht ist die Natur
die Vögel,wie schön sie doch singen
fröhlich wir den Tag beginnen.
Geh hinaus durch Wald und Flur
um zu entdecken seine Spur.
Der Osterhase, er ist nicht mehr fern
ich möchte ihn begrüßen, gar zu gern.
Er kommt ganz sacht auf leisen Pfoten
bringt bunte Eier, die ich so mag
besonders die blauen und roten
doch wann ist endlich dieser Tag?
Und kommt er auch in unseren Garten?
Ach, ich kann es kaum erwarten.
Darum lieber Hase, beeile dich,
aber bitte, vergiss mich nicht!
Ich geh schon mal in unseren Garten
um dort auf dich zu warten.

Helga Gebhardt

#3 RE: Ostergedichte von Midge 29.12.2008 09:50

Tod und Hoffnung
© Martina Decker

Gequält und verhöhnt
Ans Kreuz geschlagen
Erniedrigt, bespuckt
Unsre Sünden zu tragen

Schreie und Schmerz
Magdalenas Tränen
Ein felsiges Grab
Irgendwo in den Bergen

Beim Abendmahl
Haben sie seiner gedacht
Die Erkenntnis
Der Tod ist ohne Macht

Sie zogen hinaus
Zu berichten der Welt
Und ein Leben zu führen
Wie er es vorgestellt

Helfen und heilen
die Botschaft verkünden
Liebe und Frieden
statt Hass oder Lügen

Tod und Hoffnung
Eng verwoben
Eine weiße Taube
Das Gute von oben


***

Dieses Gedicht gibt es auch hier

#4 RE: Ostergedichte von MALEREIN 06.01.2009 22:14

avatar

Der Osterhase

Der Osterhase wartet ganz versteckt
auf die Sonne, die den Schnee aufleckt.
Das Versteck war nicht schwer zu erraten
denn sein Wuschelschwanz hat ihn verraten.
Traut er sich auch noch nicht hervor,
habe ich ihn schon erkannt:
an seinem langen Hasenohr.
Wie wird er denn auch noch genannt?
Möchte ihn mit Namen nennen,
denn er darf doch nicht die Zeit verpennen!
Die Sonne muss ihn necken
ja, so werden wir ihn wecken,
dann wird es sein wie jedes Jahr,
der Osterhase doch noch pünktlich war!

Helga Gebhardt

#5 RE: Ostergedichte von mande 13.01.2009 07:41

Ostern.
@Manfred Schröder

Jeschua starb auf Golgatha,
und ward nicht mehr geseh´n.
Dann hatte Paulus einen Plan
und liess ihn wieder auferstehn.

So entstand das Osterfest;
die Christusauferstehungsfeier.
Mir und den Kindern, ist´s egal;
wir suchen Ostereier!

***

Dieses Gedicht gibt es auch hier



Manfred
---------------------------------------------------------
Zen-Meister Ikkyû Sôjun zu einem Verzweifelten:
„Ich würde gerne irgendetwas anbieten, um Dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.“

[ Editiert von mande am 13.01.09 10:01 ]

#6 RE: Ostergedichte von uwe hartig 02.02.2009 01:23

RÄTSEL (für Kinder, auch die großen Kinder)
von Uwe Hartig

Den Weihnachtsmann
hat er noch nie gesehen
er kann
10000 mal schneller
als eine Schnecke gehen
kommt jedes Jahr
zur gleichen Zeit
hört einen Jäger kilometerweit
zwischen Berg
und tiefen, tiefen Tal geboren
hat er noch nie etwas aus seinem Korb verloren
frisst grünes Gras
bis ab zum Rasen
jeder kennt ihn als....?


***

Dieses Gedicht gibt es auch hier

#7 RE: Ostergedichte von uwe hartig 06.03.2009 04:25

Warum heißt Osterei Osterei?
Ich hab gefragt!
Uwe Hartig

Nicht Nord, nicht Süd, von
O S T
gewandert kam
E R
und brachte pünktlich uns ein
E I

und wer da meint
das sei nur Flunkerei,
der rede selbst mit einem EI


Liebe Leser, es ist 04.25 Uhr morgens, ich seh schon Sternchen und Drogen nehme ich auch nicht....

#8 RE: Ostergedichte von uwe hartig 06.03.2009 21:39

Was Wenn
Uwe Hartig

Hasen über Rasen rasen
Fische in der Wüste grasen
Kühe durch die Lüfte fliegen
Jungfrauen plötzlich Kinder kriegen
wenn Autos sprechen
und Maschinen weinen
Worte sich auf Ypslon reimen
in meinem Kopf nur Zahlverkehr
dann will ich auch kein Ostern mehr

#9 RE: Ostergedichte von uwe hartig 07.03.2009 08:14

Mir ist so österlich
Uwe Hartig

Der Startschuß
und die letzten Blätter
sind gefallen
ein kalter Wind
hat sich verirrt
macht meine Hände taub
als gänzlich unverhofft
die Sonne meine Haut berührt
Ein Lied
lässt sich nicht lange bitten
und traut sich keck
auf meine Lippen
ich grüße Gott
und alle Welt
und wünsch't mir
dass der Tag heut doppelt zählt

#10 RE: Ostergedichte von uwe hartig 09.03.2009 18:46

Osterdienstag
Uwe Hartig

Der letzte Schokohase
ist verschwunden
das schöne Osternest...
geräubert und zerschunden
die Zähne stumpf
vom vielen Süßen
Wenn
Tante Inge und Onkel Heinz
sich wieder grüßen
dann
so viel darf ich hier verraten
gibt's Hasenbraten


***

Dieses Gedicht gibt es auch auf dem Ostergedichte-Blog

#11 RE: Ostergedichte von Gecko42 10.03.2009 20:36

Ostern

Der Schnee schmilzt verschämt,
die Luft duftet nach Anfang.
Steh auf, Lebender!

© Horst Engel

#12 RE: Ostergedichte von Midge 15.03.2009 13:19

Brot und Kunst
© Martina Decker

Maulend sitzt ein kleiner Has’
Irgendwo im grünen Gras
Eier malen ohne Spaß

Tupfen, Zacken, streng geformt
Jedes Muster DIN genormt
Jede Farbe vorgegeben
Produktion nach Regeln eben

Gerne wär’ er kreativ
Grade Linien auch mal schief
Farben bunt vermischt
Oder wild verwischt

Doch das ist hier klar verboten
Das, was zählt, sind nur die Quoten
Ein Ei gleich dem andern
Sollen in den Handeln wandern

Hätte er das nur geahnt
Hätte irgendwer ihn mal gewarnt
Niemals hätt’ er zugesagt
Als man damals angefragt

Kunst verträgt sich nicht mit DIN-Norm
Geht mit solchen Quoten nicht konform
Fast schon, dass es unzumutbar ist
So zu malen, wenn man Künstler ist

Maulend sitzt ein kleiner Has’
Irgendwo im grünen Gras
Doch man muss von irgendetwas leben…
Hier von DIN-genormten Ostereiern eben


***

Dieses Gedicht gibt es auch hier

#13 RE: Ostergedichte von hei43 25.03.2009 10:57

Zu Ostern:

Österlicher Widerstand

Ein alter Hase und ein Huhn,
die wollten diese Nacht nicht ruh‘n,
wegen der Feier und dem Spott,
ihr widerstehen mit Komplott,
denn jedes Jahr zur gleichen Zeit
verkünden Leute weit und breit,
dass die Hasen Eier legen,
nicht die Hühner in Gehegen,
trotz der Menschen eitlem Wissen
haben sie kein schlecht‘ Gewissen,
beschwindeln Kleine und auch sich
mit bunten Eiern österlich.

Der weise Hase und das Huhn,
wollen dagegen etwas tun,
erfahren soll nun jedes Kind,
dass es doch Osterlügen sind,
ließen diese Zeilen schreiben,
um den Schwindel zu vertreiben.

Nun erfuhr auch der Hahn „Kalle“,
dass zu Ostern seine Dralle
keine Eier mehr legen will,
kräht verhalten oder ist still,
und der gute alte Hase
hüpft erfreut in Waldes Grase,
mit dem Wissen, es ist vorbei,
die Ostereierfeierei.

© Heidrun Gemähling

***

Dieses Gedicht gibt es auch hier

#14 RE: Ostergedichte von Mertin 06.04.2009 22:11

Der Hase in der Krise


Da sitzt er nun, klein Nimmersatt
auf großer weiter Wiese
und ringsherum nur Eisalat -
der Hase in der Krise

ein fettes Minus unter'm Strich
nun wundert er sich bitterlich
wo gestern doch so viel gewesen
bleibt ihm der Korb nur voller Spesen

den er zu heben machtlos ist
die Lage scheint ihm ziemlich trist
denn kurz gesagt, Herr Meister Lampe
steckt ganz schön tief jetzt in der Pampe

wo einst das Feld war voller Eier
lauert jetzt der Pleitegeier
sackt sich ein die kargen Reste
aus der Traum vom Luxusneste

alles futsch, so denkt er sich
Hase sein ist fürchterlich
würde alles dafür geben
wär' er bloß nicht mehr am Leben

mag nicht ertragen diese Not
als vielmehr braten, mausetot
will längste Zeit gewesen sein
und lieber in der Röhre fein

schmoren bis er gar serviert
die Hinterläufchen filetiert
auf Soßentellern sorglos baden
wo Gaumen derer sich dran laben

die vor Schadenfreude lachen
noch so ihre Witze machen
ehe dem sie auch schon später
selbst geraten unter Räder

unter den' der Hase liegt
doch scheinbar nur ist er besiegt
denn viel zu clever ist der Wicht
und wittert auch schon Tageslicht

vergisst den Kummer auf die Schnelle
er wie gewöhnlich immer helle
fängt das Spiel von Neuem an
ist alsbald wieder vorne dran

und hortet seine Eierberge
noch versteht er sein Gewerbe
auch von Skrupel keine Spur
begibt er sich auf Mitleidstour

klopft gebrechlich oben an
ob irgendwer ihm helfen kann
als hätte man's vorweg gedacht
wird Hase eireich über Nacht

fragt sich nur auf wessen Kosten
sich die Türme wieder posten
tut als wäre nichts gewesen
der vom Abgrund flink genesen

und schon läuft es wie geschmiert
man Langohr wieder groß hofiert
als heilig Retter der Nation
wie mancher da von früher schon

verschiebt er seine Kontingente
über alle Kontinente
übt sich gleich wie kurz zuvor
wer fürchtet schon das Eigentor

wenn es um Erträge geht
der Weitblick denn meist hinten steht
jongliert er seine bunte Fracht
aus wenig wird jetzt viel gemacht

preist sie an von bester Güte
und schon treibt die Wirtschaftsblüte
bis das Blattwerk sich verliert
wird haltlos wieder spekuliert

aus Eins mach' Zwei und Drei dann Acht
randvoll bis die Schwarde kracht
und aus der Ferne Schiffbruch winkt
da manches Ei gen Himmel stinkt

logisch, wenn es lange liegt
man's ewig hin und her verschiebt
es für immer haltbar denkt
will keiner so ein Ei geschenkt

so in Etwa oder ähnlich
ist der Lauf von Krisen nämlich
wenn sie zyklisch uns beehren
vermag nur einer sich zu wehren

der, den alle Welt schon kennt
wie ein Pfeil durch Landen rennt
wird's mal unter'm Hintern heiss
er immer einen Fluchtweg weiss

und sei es nur ein Unschuldsblick
der manchem brach schon das Genick
weil blinder Glaube ihm geschenkt
nun selbst an einem Aste hängt

bleibt zum Ende jene Frage
wer dran Schuld ist an der Plage
dann stellt einer sich in Quere
macht sei'm Namen alle Ehre

und mit großen Kulleraugen
die zum Vorspiel immer taugen
beteuert er vorm Hochgericht:
Er heisst Hase und weiß von nichts!


***

#15 RE: Ostergedichte von Struwwelliese 18.04.2009 15:40

Familie Schmitz
(Christiane Spiekermann)

Da kommt der Hase Kasimir,
genannt nach seinem Onkel.
Er ist ein richtiger Kavalier
und isst am liebsten Runkel.

Der Kasimir hat eine Frau,
das ist die Kunigunde.
In ihrem neuen Hasenbau
geht’s fröhlich zu in großer Runde.

Da wohnen auch die Hasenkids,
es sind genau noch vier zu Haus
und alle heißen Schmitz.
Sie leben dort in Saus und Braus.

Doch kommt der Frühling übers Jahr,
da gibt es wieder viel zu tun.
Für Eltern und für Kinderschar
heißt’s Schaffen ohne auszuruh’n.

Sie malen mit Farbe ganz kunterbunt,
sie pinseln und klecksen die Eier.
Ein jeder muss helfen Stund’ um Stund’,
dass alles fertig wird zur Feier.

Es naht Ostern, das große Fest,
eine Freude für jedes Kind.
Da legen die Hasen Eier ins Nest
Und hoffen, dass es ein jeder find!

Und ist’s vorbei und ist’s geschafft
für dieses Jahr mal wieder,
so kann Familie Schmitz erschlafft
mal strecken alle Glieder.

***

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz