Seite 7 von 14
#91 RE: Tiergedichte von mande 08.02.2011 07:17

Schicksalshaftes Treffen

Eine Ameise vom Elbestrand,
war auf der Reise nach Nederland.
Im friesischen Leer,
traf sie einen Ameisenbär
und dann nachhause schrieb:
"Er hat mich zum Fressen lieb!"

@Manfred Schröder


***

Dieses Gedicht gibt es auch auf unserer Tiergedichte-Website


----------------------------------------------------------
Zen-Meister Ikkyû Sôjun zu einem Verzweifelten:
„Ich würde gerne irgendetwas anbieten, um Dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.“

[ Editiert von mande am 08.02.11 7:21 ]

#92 RE: Tiergedichte von typist 18.02.2011 15:00

Raubkatze

Ein fetter Kater suchte mich
am Wochenende heim.
Erst jammerte, dann fluchte ich,
das halt ich nicht geheim.

Denn Kopf und Magen spielen
verrückt, seit diesen Tagen.
Der hat, als eins von vielen
den Lachs mir fort getragen.

Ich setz' mich hungrig nieder,
Schweiss perlt mir von der Glatze.
Und lasse ein nie wieder
solch räuberische Katze.


***

Dieses Gedicht gibt es auch auf dem Katzengedichte-Blog

#93 RE: Tiergedichte von OnlineRoman 11.08.2011 08:27

avatar

Tiergedichte von Alfons Pillach als eBook



***

Kurzgeschichten online

#94 RE: Tiergedichte von Andere Dimension 11.08.2011 13:59

avatar

Raupenkind

Die Morgenstund kommt aus den Federn,
in den Ästen spielt ein Raupenkind,
noch müde, in den hohen Zedern,
wo die Triebe kleine Zapfen sind.

Hoch oben, in den blauen Gründen,
da in der Nacht die Sterne geigen,
dort wird es bald die Welt ergründen
und sich in bunten Farben zeigen.

Am Boden wachsen Pfifferlinge
und in den Himmel hohe Bäume.
Aus Raupen werden Schmetterlinge,
aus jedem Wunder, neue Träume.


***

Dieses Gedicht gibt es auch auf unserer Tiergedichte-Website

#95 RE: Tiergedichte von Andere Dimension 11.08.2011 14:00

avatar

Rasselbande

Die Dohlen blinzeln müde von den Dächern,
Das Kitz legt sich im Schoß der Nacht zur Ruh,
Die Blumen auf den satten Wiesen fächern
Der Abendstund ein letztes Ständlein zu.

Die jungen Raben horten fleissig Steine
Und werfen sie den Bäumen auf den Kopf,
Der Wald lässt graue Wölfe von der Leine
Und packt das Federvieh am langen Zopf.

Die Elstern stehlen Trauben von den Reben,
Der Kuckkuck sammelt Speichel und viel Mut
Und spuckt zum ersten Mal in seinem Leben,
Der Vogelscheuche auf den neuen Hut.


***

Dieses Gedicht gibt es auch auf unserer Tiergedichte-Website

#96 RE: Tiergedichte von Andere Dimension 29.11.2011 13:23

avatar

Es war nicht die Nachtigall

Oh Romeo, hörst Du die Lerchen?
Sie singen schön in dieser Nacht!
Doch anders als im wahren Märchen,
Wurde mir aufs Haupt gemacht!

Mein Schatz, das waren nicht die Lerchen,
Es war auch nicht die Nachtigall,
Im Baume saß ein Pandabärchen
Und brachte einen Ast zu Fall.

#97 RE: Tiergedichte von hei43 21.01.2012 15:45

Hundebaby

Ein kleiner Hund recht lustig,
entdeckt die weite Welt,
schnüffelt und hebt`s Beinchen,
gleich neben einem Feld.

Dann läuft der Kleine weiter,
ganz munter und fidel,
kennt schon viel vom Leben,
nur nicht Frauchens Befehl.

Das wird er aber lernen,
liebt doch die Dame sehr,
springt hinfort ins Grase,
man sieht ihn fast nicht mehr.

Entdeckt ein grünes Fröschlein,
das ängstlich ihn anschaut,
bellt nur einmal kräftig
und eilig gleich abhaut.

Rennt zur alten Eiche
und hebt erneut sein Bein,
wie es hundeüblich,
es ruft die Dame: „Fein!“

So lernt das süße Wesen
Regeln für einen Hund,
beide sind nun glücklich,
es naht die Abendstund'.

© Heidrun Gemähling

***

Dieses Gedicht gibt es auch auf dem Hundegedichte-Blog

***

#98 RE: Tiergedichte von mande 21.01.2012 16:24

Das grosse Fressen

Der Vogel pickt den Wurm,
als einen kleinen Happen.
Die Katze ist im Sprung,
den Vogel sich zu schnappen.
Das Schwein,
es grunzt sein Leben aus
und duftet nun
als Sonntagsschmaus.
Und ist zu Ende
meine Reise,
dien´ ich den Würmern
dann als Speise.

M. Schröder

***

Dieses Werk gibt es auch auf unserer Tiergedichte-Website

***

eBook-Tipp für alle Tierfreunde:


-----------------------------------------------

Zen-Meister Ikkyû Sôjun zu einem Verzweifelten:
„Ich würde gerne irgendetwas anbieten, um Dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.“

[ Editiert von mande am 21.01.12 16:25 ]

#99 RE: Tiergedichte von mande 22.01.2012 13:48

Das Arrangement

Mit Reineke, dem Fuchs,
dem Schlauen,
hab ich mich arrangiert.
Wenn er mir mein Gefieder lässt
und sich besorgt, was er so braucht,
von einem andren Bauern,
so braucht er meine Flinte
nicht zu fürchten.
Und wenn wir uns
am Waldesrand begegnen,
so grüssen wir einander
höflich im Vorübergehn.
Und ein jeder denkt sich grinsend,
dann sein Teil!

Manfred Schröder


***

Dieses Gedicht gibt es auch auf dem Tiergedichte-Blog

***

eBook-Tipp für alle Tierfreunde:



---------------------------------
Zen-Meister Ikkyû Sôjun zu einem Verzweifelten:
„Ich würde gerne irgendetwas anbieten, um Dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.“

#100 RE: Tiergedichte von mande 23.01.2012 14:24

Wenn´s einem Eisbär zu kalt ist.

Draussen Frost
und die Kälte beisst,
als wär das ganze
Land vereist.
In meiner Hütte
ist es warm.
Die Lampe spendet
hellen Schein,
ich les im Brehm
bei einem Wein.
Da pocht es draussen
an der Thür.
´Na nu´, denk ich,
´wer will zu mir´?
Ich erhebe mich
und öffne sie.
ich staun nicht schlecht;
das gabs noch nie!
Ein Eisbär ist´s,
mit roten Ohren
und sein Pelz ist
blau gefroren.
Und spricht: “Oh gebe mir,
für diese Nacht Quartier.
Kein Bär hat hier
im Finnenland,
solch Kälte je gekannt!”
Ich seufze tief
und sage dann:
“ Für eine Nacht nur,
denk daran!
Hilfe ist des
Menschen Pflicht,
doch einen Winterschlaf,
den halt hier nicht!”

@M. Schröder

***

Der bibbernde Bär hat auch ein warmes Plätzchen imTiergedichte-Blog gefunden.

***

#101 RE: Tiergedichte von mande 24.01.2012 07:14

Eisbärs Urlaubsüberraschung

Ein Eisbär machte Urlaub
im Süden, unbeschwert.
Und ist dann nach vier Wochen,
als Braunbär heimgekehrt!

@m. Schröder

***

Dieses Gedicht gibt es auch auf unserer Tiergedichte-Website

***

eBook-Tipp für alle Tierfreunde:

#102 RE: Tiergedichte von mande 24.01.2012 07:50

Das Musikquartett

Dem Nashorn ward es
schlicht zuviel,
als es vernahm
der Nastrompete Spiel.
Und gänzlich schwand
die gute Laune,
beim lauten Ton
der Nasposaune.
Zum Schluss erschien
das Naskornett;
das Nashorn spielt
jetzt im Quartett!

@M.Schröder

#103 RE: Tiergedichte von mande 24.01.2012 09:07

Vogelsegen

Alles Gute kommt von oben,
so wurd´s als Kind mir beigebracht.
Doch ich kann nicht loben,
wenn es ein Vogel macht!

@M. Schröder

#104 RE: Tiergedichte von Fonsi 24.01.2012 17:29

Unter Geiern

Ein Geiermännchen fraß,
weil’s Geiersitte ist, viel Aas.
Weil er auch faules Wasser trank,
geschah’s, dass aus dem Hals er stank.
Bei einem Geier-Rendezvous
maulte das Geierfräulein: „Du,
ich möchte dich nicht küssen
und lang ertragen müssen.
Du stinkst ja zum Verrecken!
Mir bleibt das Aas im Halse stecken!“

Alfons Pillach, 2012



***

Dieses Gedicht gibt es auch auf dem Vogelgedichte-Blog

***

Das Uhu-Gedicht von Alfons und ein (anderes) Uhu-Foto findet man hier:


[ Editiert von Fonsi am 30.01.12 12:18 ]

#105 RE: Tiergedichte von Fonsi 26.01.2012 10:28

Pavian
(Bissig!)

Ein ungestümer Pavian
schlich sich ans Pavianweibchen an,
er wollte mit ihr tanzen.
Sie war darüber gar nicht froh
und biss den Pavian in den Po.
Den trägt er jetzt in Fransen!

Alfons Pillach, 2012


[ Editiert von Fonsi am 30.01.12 12:19 ]

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz