#1 François Villon von baroque 17.04.2014 10:56

François Villon

Der Kleine Henker ist mein Freund;
bald wird er auch mein Schicksal sein.
Oft sitzen wir am selben Tische
und stossen an auf sauren Wein.
Durch das schmale, schiefe Fenster,
seh ich auf dem Hügel dort,
drei hohe Galgen stehn,
an dem, wie traurige Gespenster,
drei Gesellen im Winde wehn.
Der Kleine Henker lächelt;
auch der Wirt schaut lustig drein
und ihre Augen sagen:
´Bald wirst du der Nächste sein!´.

baroque


Alle nur Gast auf Erden; nicht wenige `;
nicht wenige Zechpreller!´

(baroque)

#2 RE: François Villon von Ringelroth 17.04.2014 11:45

avatar

Guten Morgen,

ist dies ein Gedicht VON oder ÜBER Villon?

Du kennst sicher die verliebte Ballade an ein Mädchen namens Yssabeau.
Eines meiner Liebsten - so herrlich zweideutig, anzüglich und trotzdem auch zärtlich, romantisch.
Jedenfalls die deutsche Übersetzung.

Gruß
Rolf

#3 RE: François Villon von baroque 17.04.2014 13:24

Guten Tag, Ringelroth,

es ist ein Gedicht über François Villon.

Ich habe mich vor, schon viele Jahre her, mit ihm befasst.

Das heisst mit seinen Dichtungen.´Le Lais´(das kleine Testament) und´Le Testament´(das Grosse Testament)

Mit Yssabeau spielst du wohl auf ´Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund´an, eine Nachdichtung, eigentlich
selbsttändige Dichtung von Paul Zech. Gesungen von Kinski.

Ja, so genial auch seine ´Nachdichtungen´ sein mögen, sie haben mit dem wirklichen Leben des ´François Villon´
nichts zu tuen. Über ihn wissen wir fast nichts, und sein Leben aus seinen Dichtunge herauszufiltern, ist äusserst schwierig.
Zumal es möglich ist, dass es nur ´Dichtungen´ sind, und keine Art von Biografie ist.

Der französische Literatrwissenschaftler Pierre Guiraud hat die These aufgestellt, dass ein Justizbeamter, welches Villon kannte, er war
ja polizeilich aktenkundig, unter seinem Namen die Gedichte geschrieben hat, als ein Art Gesellschaftskritik, aber
unerkannt bleiben wollte. Dies war damals sehr üblich.


Nun, eine These, die manches für sich hat.

Um Villon verstehen zu können, muss man seine Zeit kennen und ihn, wenn möglich, im Original lesen.

Nicht wohl so einfach, doch wer französisch beherrscht, wird manches bis vieles verstehen im Altfranzösischen.,


In Alltag, Allgemein, Verschiedenes have ich eine Geschichte über Villons letzten Tage eingestellt.
Klar, aus meiner Sicht!

mande ist dort gleichzusetzen mit baroque.

Mit Grüssen
baroque

#4 RE: François Villon von Claudia-Helena 08.05.2014 22:49

avatar

Lieber Mande,


es ist klasse, Dein Gedicht Es erinnert mich auch an Claude le Petit.


Gruß


Claudia

#5 RE: François Villon von baroque 09.05.2014 08:04

... Es erinnert mich auch an Claude le Petit.

Ja, liebe Claudia. als ich einmal ein Gedicht von ihm las,
dachte ich, ´Mon Dieu, das klingt ja wie Meiner!´

Doch dir einen dank fürs lesen und Kommentar!

Mit vielen Grüssen
baroque

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz