#1 Eine Frage zu einem Bucheinfall von Chebrö 18.04.2014 22:23

Liebe Leute,

ich habe da eimal eine ernst gemeinte Frage:

Die Situation:

Ich wohne hier in Dortmund direkt nebn dem kleinen Borsigplatz: Wo unsere Borussen herstammen.

Ja und dort nämlich ist ein Trinker + Junktreff.

Eigentlich sollte man sich ja nicht dazusetzen, behauptet zumindest mein Hausarzt.

Aber es es ist nun einmal hochinterssant und magnetisch.

Also, meine Idee:

Nix Kurzgeschichte, sondern ein komplettes Buch draus machen.

Mein neuerdings bester Freund R. ist ein Exnazi und tätowiert bis komlett ins Gesicht.

Er soll aufs Cover mit dem Titel "WIr Kinder vom Borsigplatz".

Im Buch selbst sollen, als Anlehnung an Chriaste F., viele Fotos sein.

Fragen jetzt an Euch:

Geht der Titel rechtlich?

Und: Was muss man tun, um alle Fotografieren zu dürfen?


Reicht da eine Unterschrift je auf Din A4?

Das Ganze hat glaube ich Sellerpotenzial.

Über Antwort freut sich


Der Chebrö

#2 RE: Eine Frage zu einem Bucheinfall von Jeanne 15.09.2014 07:24

Wieso sollte der Titel nicht gehen? Die fotografierten müssen lediglich ihr Einverständnis geben - oder nicht?

#3 RE: Eine Frage zu einem Bucheinfall von Argus 01.10.2014 02:35

Chebrö, mein Vorschlag für einen Band:

lass doch ma die janze bekiffte Bande
vom kl. Borsig nackikt (damit man die Tatoos sieht) auf Milena
rumreiten und mache schöne Votos - wird garantiert
ein Verkaufsschlager

LG Argus

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz