#1 Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 14.05.2014 15:23

Der Wasserfall
Martina Lukits-Wally

Schleier aus schimmernden, schillernden Tropfen,
fließende Farben im sonnigen Licht,
rauschendes, tosendes Wasser des Lebens,
sprudelnde, spritzende, schäumende Gischt.

Schlüpfrige Steine und spitzige Felsen,
saugender Strudel beim schutzlosen Steg,
reißend und wild unter berstender Brücke,
voller Gefahren für Wandrer der Weg.

Silbernes sprühendes Wasser des Lebens,
stetig es fließt mit der Zeit, die verfliegt.
Brausender, brodelnder Brunnen der Berge,
Zeiten vergehen, doch er nie versiegt.

#2 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 14.05.2014 15:29

Das Lied des Baches
Martina Lukits-Wally

Entspringend im Schutze der Höhle,
so kriech ich gemütlich dahin,
gestaltend den Lauf meines Bettes,
geruhsam genießend die Welt.

Entbehrend die wärmenden Strahlen,
so fließ ich gemächlich dahin,
geborgen, geduldig, gefroren,
erwartend den Frühlingsbeginn.

Entdeckend die Weite der Freiheit,
so lauf ich geschwinder dahin,
gemahnend des Laufes der Zeiten,
gezeichnet von Sturm und von Wind.

Entledigt der Zwänge des Bettes,
so stürz ich geräuschvoll dahin,
gemeinsam mit Brudergewässern,
gefahrvoll gelangend ans Ziel.

#3 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 14.05.2014 15:33

Seeromantik
Martina Lukits-Wally

Es glitzert der See
verlassen und still,
die Berge mit Schnee
-- Landschaftsidyll.

Die Sonne schon wärmt,
kein Mensch weit und breit,
der lachet und lärmt,
-- Einsamkeit.

Die Möwen sie schrein,
kein Hauch rührt den Baum,
ich bin nicht allein,
-- Liebestraum.

#4 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 14.05.2014 16:05

Naturbilder
Martina Lukits-Wally

Rauschendes Lied wilder Bäche,
goldener Glanz weiter Felder,
saftiges Grün freier Wiesen,
hallendes Echo der Berge.

Kräftiger Duft bunter Blüten,
kühlender Schatten der Bäume,
fruchtiger Schatz tiefer Wälder,
ruhendes Bild stiller Teiche.

Heimliche Spur scheuer Rehe,
lieblicher Sang froher Vögel,
zarte Musik der Zikaden,
taumelnder Tanz der Insekten.

Endloses Schlagen der Wellen,
wechselndes Spiel der Gezeiten,
würzige Luft hoher Pinien,
sonnige Buchten des Südens.

Feuriges Zucken der Blitze,
drohendes Grollen des Donners,
rhythmisches Prasseln des Regens,
dampfender Atem der Erde.

Knospende Zartheit des Frühlings,
flimmernde Hitze des Sommers,
farbige Bilder des Herbstes,
glitzerndes Schneekleid des Winters.

#5 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 14.05.2014 16:12

Stille Augenblicke
Martina Lukits-Wally

Stille Augenblicke
in der Freiheit der Natur,
die man so bitter nötig hat
in der Hektik des Alltags der heutigen Zeit.
Nimm sie auf mit all deinen Sinnen:

Das Zwitschern der Vögel im Wald,
das Rauschen der Baumwipfel im Wind,
das Glucksen der Bäche,
den Duft der Rosen,
das Zirpen der Grillen,
die Licht- und Schattenspiele der Sonne.

Stille Augenblicke
in der Schönheit der Natur,
die dich glücklich machen,
die dich zu dir selber finden lassen,
die dein Herz und deine Seele erfreuen,
die dein kurzes Leben verschönern.

Stille Augenblicke --
genieße sie,
spüre die Wirklichkeit,
freue dich deines Lebens
und lebe es!

#6 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 14.05.2014 16:26

Stille
Martina Lukits-Wally

Schlafend und träumend
liegt der kleine Hafen.
Ein Weg führt hinauf zu dem Dorfe,
wo die Zeit stillesteht.

Des Himmels Abendrot erglüht,
erhellt noch mal die weißen Steine
mancher Fischerhäuser
und die Bucht,
wo unser Schiff vor Anker liegt.

Auf Zehenspitzen gehe ich,
um die Stille nicht zu stören.
Nur die Zikaden und das Meer
singen ihr Lied von der Ewigkeit.

#7 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 14.05.2014 16:31

Blaues Meer und weiße Steine
Martina Lukits-Wally

Blaues Meer und weiße Steine,
schattige Olivenhaine,
schroffe Küste, grüne Hügel,
wilde Pferde ohne Zügel.

Blaue Echsen, weiße Klippen,
bunte Vögel lustig wippen
auf den alten Zitrusbäumen,
die in kleinen Gärten träumen.

Blaue Grotte, weiße Häuser,
Parks und Gärten alter Kaiser,
enge Gassen, stille Buchten,
Felsenbögen, tiefe Schluchten.

Rote Sonne, bald versinkend,
ich am Kai, den Fischern winkend
und dem Hirten mit den Schafen.
Meine Fähre liegt im Hafen,
mahnt zur Abfahrt, will mich treiben,
doch wie gerne würd' ich bleiben!

#8 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 23.07.2014 18:27

Ein Dezembertag
Martina Lukits-Wally

Unter roten Trauben in der Laube,
blaue, rosa Blüten in der Sonne.
Fisch und Wein kredenzt in der Taverne
uns die nette Wirtin ganz alleine.

Ausgestorben scheint dies kleine Dörfchen,
träumend, tief im Winterschlaf gelegen.
Wellen plätschern sachte in den Hafen,
bunte Fischerboote schaukeln träge.

Weit erstrecken sich Orangenhaine,
Äste biegen sich voll reifer Früchte,
warmer Sommerwind -- und doch Dezember.

#9 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von hei43 26.11.2014 19:10

Glühende Momente

Mit dem Wind verwehen Worte
aus Momenten der Zweisamkeit,
bleibend tummeln frohe Sinne,
berauschen leis' die Abendzeit.

Sonnenröte scheint in Fülle,
facettenreich das Himmelszelt,
Seelen schreiten still entgegen,
erleben glühend ihre Welt.

© Heidrun Gemähling

#10 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 08.11.2015 17:40

Anmerkung zu meinem Gedicht "Der Wasserfall" , das erste Gedicht in diesem Themenbereich: Ich habe es auch in meine Erzählung "Der Schneckenmann" eingebaut, eine von neun schicksalhaften Erzählungen in meinem Buch "Das Tor zur Vergangenheit", erschienen im Verlag Berger (Horn/Wien), 2014.
Für Interessierte hier der Link zum Verlag: http://www.verlag-berger.at/alle-produkt...5028-703-6.html
und auch der Link zu Amazon: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3850287033/nxb-21

Und gleich noch ein Gedicht, das ebenfalls in meiner Erzählung "Der Schneckenmann" vorkommt:

Regen
(Martina Lukits-Wally)

Regen fiel auf die Dächer
in vielen Stunden seines Lebens.

Regen fiel auf die Dächer,
als er allein war und sich nach Liebe sehnte.

Regen fiel auf die Dächer,
als er sie kennenlernte.

Regen fiel auf die Dächer,
da erblühten die Bäume.

Regen fiel auf die Dächer,
als sie in seinen Armen lag.

Regen fiel auf die Dächer,
als sie von ihm ging.

Regen fiel auf die Dächer,
auch in seiner letzten Stunde.

#11 RE: Im Bann der Natur/ Naturbilder von Leonore 22.10.2017 19:50

Du Viertel voll Wald
© Martina Lukits-Wally

Du Viertel voll Wald,
man sagt, du seist kalt,
seist rau und voll Harm,
seist karg und auch arm.

Doch seht nur, wie schnell
erstrahlest du hell,
vergoldet dich ganz
der sonnige Glanz.

Vergiss deine Sorgen,
du bist ja so reich!
Voll Gold ist dein Morgen,
dein Abend am Teich.


Acrylbild gemalt von Martina Lukits-Wally
www.lukits.at

Xobor Xobor Community Software