#1 Zwei kleine Märchengedichte von baroque 09.12.2015 15:36

Prinzessin Kunigunde

Es ritt Prinzessin Kunigunde
zur frühen Morgenstunde,
auf ihrem weissen Pferd,
heiter und ganz unbeschwert.
Als sie zum Teiches Ufer kam,
das Unglück seinen Lauf dann nahm.
Das Pferd, es bockte, stieg in die Höh´,
Kunigunde fiel in den Teich, oh weh!
Ein Rabe, welcher sass im Baum.
er traute seinen Augen kaum.
welch Schauspiel schon zu frühen Stunde;
Und ausgerechnet Kunigunde!
Der Rabe lachte, doch nicht allein,
auch Kunigunde lachte mit.
Das Pferd, es stimmte froh mit ein:
So lachten sie zudritt!

*

Schlimmes Ende!

Ein Frosch, er sass am Brunnenrand
und freute sich, ein Frosch zu sein.
Da kam in grossem Übermuth,
des Königs schönes Töchterlein.
Als sie den Frosch dort sitzen sah,
da fiel ihr dieses Märchen ein,
wo mit einem Kuss, es wurd erlöst,
ein verwunschner Prinz vom Frosch Dasein.
Sie bückte sich zu ihm herab,
nahm ihn zärtlich in die Hand,
küsste ihn auf seinen Mund
und ein schöner Prinz gleich vor ihr stand.
Sie nahm ihn mit aufs Schloss hinauf,
sofort in ihre Kammer.
Als der Frosch sich dann im Spiegel sah,
überfiel ihn grosser Jammer.
So oft sie ihn auch küsste,
ein Frosch er wurde nimmer mehr.
Schlich traurig durch das grosse Schloss;
Nur manchmal quakte er!

baroque - mande
---------------------------------------------
Auch Trauerweiden können fröhlich im Winde wehen.
(baroque - mande

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz